Salma Zouhair, DAAD-Stipendiatin

Name: Salma Zouhair
Fachbereich: Solarzellen und Nanomaterialien
Marokkanische Hochschule: Université Abdelmalek Essaâdi – Faculté des Sciences et Techniques de Tanger (FSTT)
Deutsche Einrichtung: Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme – Freiburg
Interessen: Reisen, Lesen, Sport

Guten Tag Salma. Schön, dass Sie sich Zeit für das Interview nehmen. Sie wurden dieses Jahr von der DAAD-Auswahlkommission für ein Forschungsstipendium in Deutschland ausgewählt. Warum haben Sie sich entschieden in Deutschland zu promovieren?

Die wissenschaftliche Forschung Deutschland genießt weltweit einen hervorragenden Ruf. Sie ist insgesamt weit entwickelt und die Bundesregierung misst ihr große Bedeutung bei.

Die Entscheidung für eine Promotion in Deutschland speiste sich für mich nicht nur aus dem guten Ruf Deutschlands im Bereich der akademischen Forschung, sondern auch aus der Tatsache, dass Deutschland über das Know-how verfügt, um europäischer Marktführer für Solarenergie zu sein. Deswegen stellt die Qualität der experimentellen Arbeiten an Solarzellen und Photovoltaikzellen im Fraunhofer ISE einen großen Mehrwert für meine Promotion dar.

Wie haben Sie sich auf den Stipendienantrag vorbereitet? Welche Schritte sind hier zu tun?

Am Ende meines Masters hatte ich im Rahmen des Medsol-Erasmus +-Projekts ein Praktikum am Institut für Physik und Chemie der Materialien (IPCMS) in Straßburg gemacht. Diese Erfahrung ermöglichte es mir, mehrere Forscher auf diesem Gebiet zu treffen und kennenzulernen, darunter Dr. A. Hinsch und S. Mastroianni, die beide am Fraunhofer ISE forschen.

Nach meiner Rückkehr nach Marokko bewarb ich mich um eine Doktorandenstelle an der Faculté des Sciences et Techniques in Tanger (FSTT). Einige Zeit später wurde mir von einem Freund mitgeteilt, dass die Bewerbungen für das DAAD-Stipendium offen seien. Ich wandte mich an Dr. Hinsch und Dr. Mastroianni, um zu prüfen, ob sie an einem bilateralen Promotionsprojekt zwischen dem FSTT und dem Fraunhofer ISE im Rahmen der DAAD-Förderung interessiert wären. Sie waren es! - und wir begannen umgehend, uns auf das Stipendium vorzubereiten. In den wenigen Monaten vor dem Bewerbungsschluss haben wir zahlreiche E-Mails ausgetauscht und mehrere Telefonmeetings abgehalten, um Ideen für das Verfassen des Dissertationsprojekts zu besprechen, sowie den Zeitplan und die nächsten Schritte zu vereinbaren. Als das Projekt abgeschlossen war, begann ich mit den Vorbereitungen meines Bewerbungsdossiers. Zahlreiche weitere Dokumente mussten vorbereitet und zum Teil übersetzt werden, wie Diplome und Zeugnisse, Referenzschreiben und die sprachliche Eignung.

Sie sind jetzt seit einigen Tagen in Deutschland. Was sind Ihre ersten Eindrücke?

Ich bin nun seit fast vier Wochen in Deutschland, im Moment lerne ich Deutsch bei einem Sprachkursanbieter in München. Schon bei meiner Ankunft habe ich mich sehr willkommen gefühlt und wahrgenommen, dass Deutschland ein sehr gastfreundliches Land für ausländische Studierende ist. Vor meiner Ankunft hatte ich Bedenken, dass meine Deutschkenntnisse nicht ausreichen würden, um mich in der Stadt zurechtzufinden. Überraschenderweise hatte ich aber keine Probleme, da die meisten Leute ein Minimum an Englisch sprechen. Außerdem werden in Bus und Bahn sowie an vielen öffentlichen Orten Informationen nicht nur in deutscher, sondern auch englischer Sprache angeboten. München ist eine multikulturelle Stadt, in der jede Woche neue Festivals und Veranstaltungen organisiert werden. Außerdem finde ich, dass die Menschen hier versuchen, ihrer bayerischen Kultur verbunden zu bleiben, sei es in Bezug auf Kleidung oder in Bezug auf Essen. Das gefällt mir auch sehr.

Haben Sie Tipps und Anregungen für Bewerber, die sich für ein DAAD-Stipendium bewerben möchten?

Maghrebinischen Studenten, die sich für ein DAAD-Stipendium bewerben möchten, empfehle ich, sich vor der Bewerbung über die verschiedenen Programme des DAAD zu informieren und zu prüfen, welche Stipendienprogramme für ihren Hintergrund und ihr Studium am besten geeignet sind. Außerdem empfehle ich Ihnen dringend, vor Ihrer Ankunft ein Minimum an Deutsch zu lernen, da dies in vielen Bereichen des Alltags sehr hilfreich ist. Ich rate ihnen auch, die für ihre Bewerbung erforderlichen Unterlagen so bald wie möglich vorzubereiten und zusammenzustellen und sich genügend Zeit zu nehmen, um zu überprüfen, ob sie alles haben. Schließlich empfehle ich ihnen besonders, Zutrauen zu sich zu haben und nicht zu zögern, sich für ein Stipendium zu bewerben.