Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert jährlich weit über 100.000 deutsche und internationale Studierende und Wissenschaftler rund um den Globus – und ist damit die weltgrößte Förderorganisation seiner Art.

Die Stipendien des DAAD richten sich in erster Linie an fortgeschrittene Studierende, Doktoranden und Promovierte und werden für Studien- und Forschungsaufenthalte an Hochschulen sowie außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland vergeben.

Das Programm Forschungsstipendien wird jedes Jahr ausgeschrieben und verfügt über vier verschiedene Typen: ForschungskurzstipendienJahresstipendien, Stipendien für die gesamte Promotion in Deutschland und die sogenannte bi-national betreute Promotion.

Wir stellen Ihnen diesen Monat Amani Jemili vor, die sich erfolgreich für ein Jahresstipendium beworben hat.

Name: Amani JEMILI

Fachbereich: Wirtschaftsingenieurwesen

Heimathochschule: Universiät Tunis El Manar, École nationale d’Ingénieurs de Tunis (ENIT)

Gasthochschule: Universität Leipzig, Deutsches Biomasseforschungszentrum (DBFZ)

  1. Sie wurden 2020 für ein Stipendium ausgewählt. Was glauben Sie, wodurch konnten Sie die Auswahlkommission überzeugen?

Ich denke, dass ich die Kommission vor allem durch meine sehr gut vorbereitete Bewerbung überzeugen konnte, mir das DAAD-Stipendium zu verleihen. Natürlich ist auch ein überzeugendes Auftreten beim Bewerbungsgespräch sehr wichtig. Es ist notwendig, die relevantesten Erfahrungen seiner Karriere hervorzuheben, die bestenfalls einen Bezug zum Forschungsprojekt haben. Darüber hinaus habe ich mit meinen Antworten deutlich gemacht, wie wichtig dieses Stipendium für die Weiterentwicklung meiner beruflichen Karriere ist. Hier habe ich beim Gespräch klar gemacht, wie der Deutschlandaufenthalt dazu beitragen kann meine Ziele zu verwirklichen. Offenheit und Aufrichtigkeit sind bei solchen Gesprächen selbstverständlich auch sehr wichtig. Es macht keinen Sinn ein falsches Bild von sich zu geben, ich war authentisch und alles verlief Gott sei Dank gut.

  1. Was bedeutet dieses Stipendium für Sie?

Zunächst danke ich dem gesamten DAAD-Team für diese Möglichkeit. Tatsächlich kommt mir dieses Stipendium in mehrfacher Hinsicht zugute. In soziokultureller Hinsicht ist es eine gute Gelegenheit, andere Kulturen und Lebensweisen zu entdecken. Ein weiterer Vorteil ist der Zugang zur deutschen Sprache. Dank des Hochschulaustauschs ist es eine ideale Gelegenheit gleichzeitig neues Wissen zu erwerben und das persönliche und berufliche Netzwerk zu erweitern. Wissenschaftlich und akademisch ist Deutschland weltweit eines der führenden Länder in der wissenschaftlichen Forschung, insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien. Dieses Stipendium bietet mir daher die Möglichkeit, allgemein meine Fähigkeiten zu verbessern und in meiner Forschungsarbeit voranzukommen.

  1. Was raten Sie anderen Bewerbern?

Ich ermutige jeden, der motiviert ist, sich für dieses Stipendium zu bewerben. Ich empfehle ihnen, die Bewerbung gut zu planen und ein klares lang- und kurzfristiges Ziel zu haben. Außerdem rate ich auch, die Bewerbungsunterlagen und vor allem den Sprachnachweis so früh wie möglich vorzubereiten, um jeglichen Misserfolg zu vermeiden, was für Kandidaten mit hohem Potenzial sehr ärgerlich wäre. Außerdem empfehle ich die verschiedenen Informationsseminare des DAAD Tunis zu besuchen. Diese Seminare sind sehr wichtig, um sich über Stipendien zu informieren und Fragen bei der Vorbereitung der Bewerbung zu stellen.Durchhaltevermögen ist bei Bewerbungen dieser Art auch eine wichtige Eigenschaft. Ich rate, geduldig zu sein, immer die Motivation zu behalten und mit viel Selbstvertrauen und Ausdauer vorzugehen!

Wenn Sie sich für ein DAAD-Stipendium bewerben möchten, besuchen Sie unsere Stipendiendatenbank: www.funding-guide.de.

Bewerbungsschluss für das Programm Forschungsstipendien ist in diesem Jahr der 31.08.2021.