Inhalt

Porträt des Monats März 2024: Kombinierte Studien- und Praxisaufenthalte für Ingenieure aus Tunesien (KOSPIE)

Im Rahmen des Stipendienprogramms KOSPIE absolvieren junge Studierende der Ingenieurwissenschaften und Informatik aus Tunesien einen sechsmonatigen Studien- und Praxisaufenthalt an ausgewählten deutschen Hochschulen zur Durchführung von Forschungen für ihre Abschlussarbeit (PFE).

© DAAD Tunis/Privat

Studierenden an tunesischen Ingenieurschulen, die aktuell im zweiten Jahr eingeschrieben sind, können sich für dieses Stipendienprogramm bewerben. Die nächste Ausschreibung wird am 15.03.2024 veröffentlicht.

Ghaida Bouchaala hat vor wenigen Monaten ihr Praktikum in Deutschland abgeschlossen. Sie berichtet uns hier von ihren Erfahrungen.

  1. Können Sie uns eine kurze Zusammenfassung darüber geben, wie Sie auf das Stipendium aufmerksam wurden und warum Sie sich dafür entschieden haben?

Ich bin durch eine Freundin auf das KOSPIE-Stipendium des DAAD aufmerksam geworden, die es ein Jahr vor mir erhalten hatte. Ihre außergewöhnliche Erfahrung und ihre enthusiastischen Empfehlungen motivierten mich, mich zu bewerben. Zu diesem Zeitpunkt war ich aktiv auf der Suche nach einer Möglichkeit, an meinem Abschlussprojekt zu arbeiten, und das DAAD-Stipendium erschien mir wie eine unverhoffte Chance. Der DAAD ist eine respektable Organisation, die an meiner Universität und im weiteren akademischen Umfeld sehr geschätzt wird. Die Aussicht, von einer solchen Organisation unterstützt zu werden, schien mir eine großartige Gelegenheit für meine Karriere zu sein, sowohl wegen des Prestiges als auch wegen der finanziellen und akademischen Unterstützung, die sie darstellt.

  1. Gab es bestimmte Erfahrungen oder Herausforderungen während des Stipendiums, die einen bleibenden Einfluss auf Sie hatten?

Meine Erfahrung war geprägt von einer Reihe von Herausforderungen und bereichernden Gelegenheiten, die meinen Werdegang nachhaltig beeinflusst haben. Einer der Höhepunkte war meine Teilnahme als Panelmitglied an der ISINA-Konferenz zum Thema “Ist internationale Erfahrung unverzichtbar?”. Dies bestätigte nicht nur den Wert der internationalen Erfahrung für die berufliche Entwicklung, sondern gab mir auch die Möglichkeit, meinen eigenen Werdegang und die daraus gezogenen Lehren zu teilen.

Mit meinen anfänglich mangelnden Deutschkenntnissen machte ich mich daran, die Sprache zu lernen, und schaffte es, ein Zertifikat der Stufe A1 zu erwerben. Diese Herausforderung war die erste von vielen, die die Bedeutung von Anpassungsfähigkeit und Resilienz veranschaulicht. Beruflich sprang ich in eine für mich unbekannte Welt ohne vorherige Erfahrung in der Hardwareprogrammierung, dem Schreiben von Literaturübersichten, dem Aufbau von drahtlosen Sensornetzwerken oder der Verwendung von Tools wie Arduino IDE, XCTU, Ngrok oder Retool. Mein Projekt über die Erkennung von Anomalien in der Sensorschicht von drahtlosen Sensornetzen konfrontierte mich mit intensivem Lernen in einem bis dahin unbekannten Bereich.

  1. Wie haben Sie die während des Stipendiums erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse in Ihrer beruflichen Laufbahn eingesetzt?

Die Herausforderungen waren zahlreich, und es gab Momente, in denen ich fast aufgegeben hätte. Dennoch lehrten mich diese Erfahrungen den Wert von Beharrlichkeit, Neugier und der Fähigkeit, disparate Ideen und Konzepte miteinander zu verbinden. Ich habe gelernt, immer wieder Fragen zu stellen, neue Wege zu erkunden und nie aufzuhören, nach innovativen Lösungen zu suchen.

Auf persönlicher Ebene war die Erfahrung ebenso verändernd. Die Begegnungen mit Menschen aus verschiedenen Kulturen und Hintergründen haben meine Perspektive erweitert und mir geholfen, Stereotypen zu durchbrechen und mehr Empathie zu entwickeln. Die Erinnerungen an Karaoke-Abende, Wanderungen und Brunches mit meiner deutschen Mitbewohnerin sowie die Freundschaften, die ich mit Menschen aus aller Welt geschlossen habe, gehören nach wie vor zu meinen wertvollsten Erfahrungen.

Letztendlich hat mir das Stipendium nicht nur die Möglichkeit gegeben, neue technische Fähigkeiten zu entwickeln und über meine zukünftigen Karriereziele nachzudenken, sondern es hat auch meine Anpassungsfähigkeit, Belastbarkeit und mein kritisches Denken gestärkt. Das Eintauchen in ein hochmodernes Forschungsumfeld, kombiniert mit dem Kontakt zu verschiedenen Kulturen und Ansätzen, hat mich auf eine vielversprechende berufliche Zukunft vorbereitet, die reich an Wissen, Erfahrungen und einem erweiterten internationalen Netzwerk sein wird.

  1. Wenn Sie auf Ihre Zeit als Stipendiatin zurückblicken, gibt es Dinge, die Sie anders gemacht hätten?

Wenn ich auf meine Stipendienzeit zurückblicke, wird mir klar, dass jede Erfahrung, Herausforderung und jeder Erfolg die Person geformt haben, die ich heute geworden bin. Nachdem ich als Studentin in sechs verschiedenen Unternehmen durch Sommerpraktika und Teilzeitjobs gearbeitet hatte, war der Übergang in das akademische Umfeld eines Forschungslabors eine große Herausforderung. Die Konfrontation mit Arbeitsmethoden und einer akademischen Kultur, die sich von meiner bisherigen Berufserfahrung unterschieden, erforderte eine erhebliche Eingewöhnungszeit. Obwohl dies schwierig war, hat es mich gelehrt, Ungewissheit zu akzeptieren und offen für Veränderungen zu bleiben, was meine Fähigkeit, in neuen Paradigmen zu denken, gestärkt hat. Die Schwierigkeiten, denen ich begegnet bin, haben mich gelehrt, dass Hindernisse und Momente des Zweifels Gelegenheiten zum Lernen sind, und unterstrichen, dass Scheitern und Infragestellen als starke Motoren für persönliches Wachstum dienen können. Wenn ich darüber nachdenke, was ich anders hätte machen können, muss ich sagen, dass jede Entscheidung eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung meines beruflichen Werdegangs und meiner Vorbereitung auf künftige Herausforderungen gespielt hat.

Rückblickend betrachtet hätte ich zwar einige Aspekte anders angehen können, aber ich schätze jede Erfahrung wegen der wertvollen Lehren, die sie mir gebracht hat. Diese leiten auch weiterhin meine Entwicklung und erinnern mich daran, wie wichtig es ist, jeden Schritt anzunehmen, egal wie er aussieht.

Anzeigen deutscher Hochschulen

RheinMain University of Applied Sciences-From Here to Career

Explore practice-oriented programs at Hochschule RheinMain. Shape your future and launch your career in Germany’s economic hub.

Mehr

Truly international – Study at ESB Business School!

Do you want to study in the heart of Germany, Europe’s strongest and most dynamic economy? Come to ESB Business School at Reutlingen University!

Mehr

International and English-taught master programs at Germany’s most bea...

Launch your career with a state-of the-art master’s degree from one of the world’s best young universities. https://www.uni-passau.de/en/study/

Mehr
1/3

Kontakt

  • DAAD-Außenstelle Tunis

    14, rue du 18 janvier 1952 1000 Tunis (Centreville) Telefon: +216 71 240 833
    Telefax: +216 70 201340
    E-Mail: infodaad.tn
Screenshot der Landkarte mit Markierung des DAAD-Standorts